Wie ich gestern schon erwähnt habe, wurde hier eine neue Kategorie namens “Fair Living” erstellt. Das heutige Thema kennen wir alle. Wir wurden schon oft damit konfrontiert und trotzdem glaube ich, dass die wenigsten von uns wirklich etwas dagegen bzw. dafür tun. Mich eingeschlossen.

Vor ein paar Jahren habe ich ein Marketingbuch gelesen, welches mir gleich zu Beginn folgende Frage gestellt hat: “Würdest Du für ein Produkt den hundertfachen Betrag vom eigentlichen Wert bezahlen?”
Meine erste Reaktion war natürlich: “Natürlich nicht. Ich bin nicht blöd.”

Aber natürlich bin ich blöd. Wir bezahlen uns nämlich dumm und dämlich, um täglich frisches Wasser zu kaufen. Obwohl wir auch ganz einfach Leitungswasser trinken könnten. Ich beziehe mich mit “Wir” übrigens auf uns Schweizer, Deutsche und Österreicher. Ich wage mal zu behaupten, dass die meisten von uns sauberes Leitungswasser haben. Falls nicht, ist dies natürlich eine andere Geschichte.
Im letzten Jahr hat sich mein Plastikflaschenverbrauch drastisch verändert. Ich kaufe wahrscheinlich nur noch etwa 2 Flaschen Evian im Monat. Meistens wenn ich unterwegs bin und meine eigene Flasche vergessen habe. Doch das ist nicht alles. Im Restaurant vergesse ich nämlich sehr oft “nur” Leitungswasser zu bestellen.

Wie gesagt wissen wir bestimmt alle, wie schrecklich Plastikflaschen für unsere Umwelt sind. Nicht nur die Herstellung, sondern auch die Entsorgung zerstören Wasserquellen von anderen Menschen und Tieren. Was wir bezahlen, sind die hübschen Bildchen auf den Flaschen und die fancy schmancy Namen.

Ich möchte Euch auf keinen Fall falsche Informationen liefern und habe deshalb einen kurzen Video für Euch, welcher alles noch einmal erklären wird.

Die Lösung zu diesem Problem? Alle von uns können ganz klein anfangen und einfach nur noch Leitungswasser trinken. Wer sich um Gift im Leitungswasser sorgt, kann sich natürlich auch einen Filter zutun. Ich habe mich noch etwa eine Stunde in das Thema “Giftiges Leitungswasser” eingelesen. Meine Quintessenz: Am besten klärt das jede Person im eigenen Dorf, in der eigenen Stadt ab. Ich kann hier nichts schreiben, was pauschal gelten würde.

Zum Schluss präsentiere ich Euch ein paar Links mit schönen und fairen Wasserflaschen, welche uns vielleicht in Zukunft begleiten:
Ecotanka
CamelBak Groove
WaterBobble
Nalgene Flaschen

Edit: Vielen Dank an Tobias für einen Tip und Bloglink zu dem Thema

Natürlich freue ich mich sehr über alle Kommentare von Euch. Ich vermute aber, dass dieser Fair Living Bereich ziemlich kritisch wird. Erstens bin ich überhaupt nicht ausgebildet in diesem Thema und zweitens gibt es sehr viele “Facts” da draussen. Deshalb wünsche ich mir, dass wir friedlich bleiben, unsere Aussagen wenn möglich mit Links verknüpfen und nicht gegeneinander sonder miteinander agieren. Vielen Dank! :-)

 

10 Readers Commented

Join discussion
  1. Tobias Künning on 2. Januar 2014

    Ich verzichte seit August auf Wasser aus Flaschen und nutze seitdem die Trinkflasche “eau good” von black+blum, dazu habe ich auch einen Blog Beitrag beschrieben, für alle die es interessiert.

    Trinkflasche “eau good”: http://blog.tobias-kuenning.de/2013/08/18/trinkflasche-eau-good/

    Ich fand es am Anfang eine Umstellung, aber ich muss inzwischen sagen ich möchte nicht mehr auf Leitungswasser verzichten. Es ist überall verfügbar, es ist günstig und es gibt in den meisten europäischen Ländern eine umfangreiche Infrastruktur die Wasser immer verfügbar macht.

  2. Mirjam Herms Author on 2. Januar 2014

    @Tobias
    Danke für deinen Input. Habe deinen Beitrag grad noch verlinkt unter den anderen Links.Toll, dass Du das durchziehst.
    Liebe Grüsse!
    Mirjam

  3. Danny on 2. Januar 2014

    Wir trinken auch nur Leitungswasser. Entweder pur oder mit einem Schuß direkt gepresstem Apfelsaft oder frisch gepresstem Zitronensaft.
    Auch eine sehr geliebte Variante von mir: mit Ingwerscheiben oder mit einer Zimtstange und Apfelscheiben (schmeckt wie Bratapfelwasser). Dazu füll ich einfach eine Karaffe mit Wasser und mache entweder den Ingwer oder den Apfel und die Zimtstange hinein und immer, wenn ich mir etwas davon etwas einschenke, gieße ich einfach Leitungswasser nach. Und einmal am Tag einfach alles austauschen.

  4. Serendipity on 2. Januar 2014

    Hier auch noch ein spannender Link zu coolen Trinkflaschen: http://myequa.com/de/

  5. Janine on 2. Januar 2014

    nicht zu vergessen die gute alte Schweizer Sigg Flasche :) wenn ich sehe, wie manche Leute in den Läden ganze Einkaufswagen gefüllt mit Mineralwasser kaufen, kann ich auch nur mit dem Kopf schütteln. in den USA und Skandinavien bekommt man zum Essen gratis Leitungswasser und nicht einen unfreundlichen Blick der Bedienung, wenn man danach fragt, das sollte sich in der Schweiz definitiv ändern

  6. Stefan on 2. Januar 2014

    Mein Tipp:

    Wasserkrug mit Leitungswasser füllen. Einige Blätter frischer Pfefferminze und dazu geviertelte Limetten.

    Sehr gut, gesund und billig.

  7. Marit on 2. Januar 2014

    Sehr schöner Beitrag! bobble hab ich zu Weihnachten von meinem Freund bekommen, in schickem Pink, weil er sich dran gestört hat, dass ich immer mit meiner literflasche Volvic rumlaufe (auch wenn ich nur ca einmal die Woche eine “gefüllte” kaufe und sonst Leitungswasser nachfülle)
    Ich trinke seitdem noch mehr, das wasser schmecht super und ich kann es immer und überall nachfüllen. Und Kalorienarm ist es auch noch :D
    Ich muss allerdings auch sagen, dass wir hier im Harz mit das beste Leitungswasser in ganz Deutschland haben. In Kiel würde ich es nicht ungefiltert aus der Leitung trinken wollen…..
    Ich freue mich schon auf die nächsten Beiträge!!! :)
    Liebe Grüße

  8. Lauras Sterne on 2. Januar 2014

    Liebe Mirjam,
    ich finde es toll, dass du Dinge, die du hier ankündigst und die dich zu bewegen scheinen, auch sofort in Wort und Tat umsetzt! Vielen Dank für diese Inspiration zu mehr Umweltbewusstsein und so viel Authentizität!
    Laura
    http://laurassterne.blogspot.de/

  9. Ronjana on 5. Januar 2014

    Da ich auf Sprudel nicht verzichten will, besitzen wir so ein sodastreamgerät. Ich muss sagen, das mir diese Sprudelwasser besser schmeckt als so manches gekauftes. Die Flasche wird auch zur Arbeit mitgenommen, ich mach das schon seit Jahren so, spart Geld, Schlepperei und gut für die Umwelt.
    Übrigend sind die Grenzwerte bei Leitungswasser viel niedriger als bei Mineralwasser, deswegen eignet sich ja Leitungswasser auch oft eher für die Säuglingsernährung, während man bei Mineralwasser aufpassen muss.
    Von der generellen Verwendung von Wasserfiltern würde ich eher abraten, da holt man sich nicht die Giftstoffe sondern wohl eher die Mineralien raus, dann ist das Wasser wirklich nicht mehr so gesund.

  10. Kathi on 8. Januar 2014

    Habe mir die Bobble aufgrund deines Post bestellt und bin begeistert. :)
    Liebste Grüße,
    Kathi.

Have something to say?